VolumeSkulptur
InstallationKunstinstallation

Quand Werner Müller peint un tableau, il travaille sa toile avec un pinceau, des chiffons, un couteau ou un diluant, comme si sa surface était une sculpture. Quand il sculpte, c’est comme s’il avait emporté les colorants et les supports dans la troisième dimension. Il disperse dans l’espace des masses picturales qui deviennent, à travers ses interventions, des interprétations plastiques de la réalité fugace d’objets connus. Ses formes sont pétries du profond respect de la forme des choses rencontrées au quotidien et de l’observation précise de leur impac sur l’agencement visuel de l’espace. Chaque objet qui a quitté l’atelier de Werner Müller garde la trace reconnaissable du processus organique, tout y est clairement rendu. Les propriétés de la matière déterminent l’expérience artisanale du collage, de l’imprégnation, de la pression, de l’écartement, de la découpe. Les traces de la transformation, nées du traitement, renvoient dans chaque objet à elles-mêmes,à l’absence de but et simultanément à l’efficience d’un processus de croissance naturel qui a trouvé chez Werner Müller son équivalence dans le choix artistique. L’effet en soi procède du sens humain, la réalisation d’un gain inaliénable de la conception artistique.

Werner Müller, né 1958 à Zerf, dans la région du Hunsrück, où il vit et travaille.

Wenn Werner Müller Bilder malt, dann behandelt erseine Leinwände mit Pinsel, Lappen, Spachtel oder Verdünner so, als wäre ihre Oberfläche eine Skulptur.Wenn er Skulpturen macht, ist es, als hätte er Farbmittel und Bildträger in die dritte Dimension geholt. Er verteilt malerische Massen im Raum, die durch seine Eingriffe zu plastischen Interpretationen der flüchtigen Realität bekann- ter Gegenstände werden. Seine Formen sind genährt aus dem tiefen Respekt vor den Formen uns alltäglich begegnen- der Dinge und der genauen Beobachtung ihrer Wirkungim visuellen Raumgefüge. Jedes der Objekte, das Werner Müllers Atelier verlässt, bleibt erkennbar Gewachsen, alles ist deutlich Gemacht. Die Eigenschaften des Materials bestimmen das handwerkliche Experiment aus Kleben, Tränken, Drücken, Spreizen, Schneiden.Die Spuren der Veränderung, die durch die Bearbeitung entstehen, verweisen in jedem Objekt auf sich selbst, auf die gleichzeitige Ziellosigkeit und Effizienz eines natürlichen Wachstumsprozesses, der bei Werner Müller seine Entsprechung im künstlerischen Entscheiden gefunden hat. Das Wirken selbst ist menschlicher Sinn, das Machen unveräußerlicher Gewinn künstlerischer Gestaltung.

Werner Müller, geboren 1958 in Zerf, Hunsrück, lebt und arbeitet ebendort.