InstallationKunstinstallation
PhotographieFotografie
VidéoVideo

Les travaux artistiques de Thilo Seidel sont à l’interface entre la photographie, la vidéo et l’installation. En tant que réalisateur, il interroge le quotidien, tandis qu’en tant qu’artiste il utilise les possibilités de la distanciation, afin de renvoyer au spécifique. Ainsi ses travaux témoignent de la réalité mais aussi de l’inconnu, qui se manifeste par l’apparition d’un élément nouveau mais plausible. En inversant les perspectives et en apaisant nos sens, l’artiste modifie des systèmes préservés et transforme le monde en non-monde. Ainsi, Thilo Seidel plonge dans les profondeurs du matériau. Il regarde au-delà des surfaces, ou bien justement à la surface. Il se concentre sur certaines choses et en masque d’autres intentionnellement. Il conserve des moments et les prolonge. Thilo Seidel nous projette dans ces instants, qui nous font rêver. Lorsqu’on change de perspective et que le monde est sens dessus-dessous tout apparaît sous une autre lumière. La réalité laisse la place aux ruptures, les surfaces deviennent des motifs,il ne reste que des dessins épars de la signalisation au sol. Les travaux vidéo de Thilo Seidel prennent de la distance avec les échelles de représentation que nous connaissons pour tourner le regard vers le nouveau. Si les films racontent des histoires, ceux de Thilo Seidel sont une excursion dans un monde inconnu. Il faut ainsi un certain temps avant de trouver ses repères dans la pièce d’exposition qui devient une partie de cette excursion en représentant en trois dimensions une extension du rêve dans lequel l’artiste nous transpose. Car ses rêves, Thilo Seidel les prend en note, produisant ainsi un monde d’images poétiques et personnelles auquel tout le monde a accès.

Thilo Seidel est né en 1987 à Munich.Il a étudié les arts multimédias, le design, la dramaturgie et le film documentaire à l’École des Beaux-Arts de la Sarre et à partir de 2012 la photographie et le film artistique aux côtés du Professeur Eric Lanz. Il obtient son diplôme en 2016. Il est cofondateur et initiateur de projets artistiques pour «Tjurip» et «TMQL» ainsi que coorganisateur de projets culturels et artistiques à Sarrebruck. En 2016 il a obtenu une bourse pour une résidence à la Raketenstation de Hombroichet a reçu le Prix Bank 1 Saar du Design. Ses travaux ont été exposés entre autres lors de l’exposition sarroise Saarart11 au musée de la ville de Kaiserlautern et dans le cadre du projet «Vorhallen-Nachhallen» au Saarlandmuseum de Sarrebruck.

Es ist die Schnittstelle von Fotografie, Video und Installation, die Thilo Seidels künstlerische Arbeiten charakterisiert. Als Filmemacher erforscht er den Alltag, als Künstler nutzt er die Möglichkeiten der Verfremdung, um auf das Spezifische zu verweisen. So dokumentiert er in seinen Arbeitennicht (nur) die Realität, sondern auch das Unbekannte. Dieses stellt sich immer dann ein, wenn etwas anders,aber dennoch vertraut erscheint. Indem der Künstler die Perspektive wechselt und unsere Wahrnehmung entschleunigt, verändert er bewährte Regelsysteme und erklärt die „Umwelt zur Un-Welt“. Thilo Seidel taucht dabei gerne ein - in die Tiefen des Materials. Er schaut hinter Oberflächen oder genau aufsie drauf. Er konzentriert sich auf Dinge und blendet damit andere bewusst aus. Er konserviert Momente, und dehnt sie aus. Denn es gibt ihn, den Augenblick des Innehaltens, die kurze Zeit, nach der man sich wieder besinnt und realisiert, dass man geträumt hat. In diesen Augenblick versetzenuns Thilo Seidels Arbeiten. Wenn der Fokus sich ändertund die Welt Kopf steht, erstrahlt vieles in einem anderen Licht: die Realität weicht Strukturen, Oberflächen werden zu Mustern, aus Markierungen werden verlorenen gegangene Zeichen. Thilo Seidels Videoarbeiten verlassen so bekannte Darstellungsebenen und richten den Blick auf das Neue. Wenn Filme also Geschichten erzählen, dann sind Thilo Seidels Videos Exkursionen in fremde Welten. Es dauert eine Weile, bis man sich in diesen Bildräumen zurechtfindet. Der Ausstellungsraum wird zum Teil dieses Exkurses, er stellt die dreidimensionale Erweiterung des Traumes dar, in den der Künstler uns versetzt. Träume, die Thilo Seidel auch aufschreibt. Poetische und persönliche Bildwelten, die er so für jedermann zugänglich macht.

Thilo Seidel ist 1987 in München geboren. Er studierte an der Hochschule der Bildenden Künste Saar Media Art & Design, Dramaturgie und Dokumentarfilm, ab2012 Künstlerischen Film und Fotografiebei Prof. Eric Lanz. 2016 schließt er mitdem Diplom ab. Er ist Mitbegründer und Teil der Künstlerinitiativen ‚Tjurip’ und ‚TMQL!‘ sowie Mitorganisator temporärer Kultur- und Ausstellungsprojekte in Saarbrücken. 2016 absolvierte er ein Aufenthaltsstipendium in der Raketenstation Hombroich und wurde mit dem Bank 1 Saar-Förderpreis für Design ausgezeichnet. Seine Arbeiten wurden u. a. auf der Landeskunstausstellung Saarart11, im Stadtmuseum Kaiserslautern und im Rahmen des Projekts „Vorhallen – Nachhallen“ auch im vierten Pavillon des Saarlandmuseums ausgestellt.