CommissaireKurator
Metz

Du point de vue du commissariat pour la ville de Metz,les quatre artistes messins participant au Prix d’art Robert Schuman ont pour point commun d’être diplômés de l’École supérieure d’art de Lorraine. Bien qu’âgés de moins de trente-six ans, ils forment une génération de l’art contemporain forte d’un parcours artisique fertile et reconnu. Chacune de leur pratique est singulière, elle crée sa propre tension entre le réel et leur travail artistique. Avec le dessin, la photographie et la vidéo, des médiums susceptibles de reproduire dèlement un sujet, ils jouent de la familiarité des techniques pour sublimer le sujet. L’accessibilité de leurs œuvres est un leurre pour que l’acte de regarder gagne en profondeur. Ils partagent généreusement leur processus créatif avec le public. Julie Luzoir part au contact de chacun grâce au dessin ou la performance, la figure humaine ou la voix étant ses fers de lance. Les photographies de Morgane Britscher prennent appui sur son histoire personnelle et épanouissent une conscience collective. Les œuvres de François Génot éveillent notre sensibilité à la nature sauvage. François Bellabas explore sous nos yeux le medium photographique dans ses possibles d’évolution et de mutation.

Aus der Sicht der Kuratorin der Stadt Metz besitzen die vier Künstlerinnen und Künstler aus Metz, die am Kunstpreis Robert Schuman teilnehmen, die Gemeinsamkeit, dasssie Abgänger der Ecole supérieure d’Art de Lorraine sind. Obwohl sie jünger als 36 Jahre sind, stellen sie eine starke Generation der zeitgenössischen Kunst dar, die durch einen fruchtbaren und anerkannten künstlerischen Parcours gekennzeichnet ist. Alle ihre Praktiken sind einzigartigund schaffen ihre eigene Verbindung zwischen der realen Welt und ihrer künstlerischen Arbeit. Mit Zeichnungen, Fotografien und Videoarbeiten, den Medien, die einen Gegenstand naturgetreu wiedergeben können, spielen sie mit der Bekanntheit der Techniken, um den Gegenstand zu sublimieren. Die Zugänglichkeit ihrer Werke lockt die Besucher an, was ihre Betrachtung tiefgründiger werden lässt. Sie teilen großzügig ihren kreativen Prozess mitder Öffentlichkeit. Julie Luzoir tritt mit jedem einzel-nen Besucher in Kontakt durch ihre Zeichnungen oder Performances, wobei das menschliche Gesicht oder die Stimme ihr wichtigstes Instrument ist. Die Fotografien von Morgane Britscher stützen sich auf ihre persönliche Geschichte und setzen ein kollektives Bewusstsein frei. Die Werke von François Génot wecken unser Gefühl für die wilde Natur. François Bellabas nutzt vor unseren Augen das fotografische Medium mit seinen Möglichkeiten der Weiterentwicklung und der Veränderung.