InstallationKunstinstallation
DessinZeichnung

Katharina Hinsberg dessine sur du papier, sur les murs ou dans les espaces. Ses œuvres s’adaptent à leur environnement, l’adopte et le divise pour se mêler à l’architecture. L’artiste et professeure d’université utilise les éléments du dessin pour créer des formes autant réelles qu’irréelles au sein des espaces qu’elle s’approprie, produisant ainsi de nouvelles associations. L’instrument central du travail de Katharina Hinsberg est la ligne. Elle apparaît sous sa forme classique lorsqu’elle est retranscrite au graphite sur du papier ou sur une surface. Mais la coupure du papier, la bordure d’une surface devient elle aussi une ligne, de même que lorsque plusieurs couches de papier sont empilées les unes sur les autres. Ou quand une surface s’étend dans la pièce... Katharina Hinsberg exploite toutes les facettes de la ligne. Elle la compose en ordonnant les morceaux de papier dans la pièce, créant une multitude de nouvelles perspectives. La trame qui en ressort est composée de surfaces de couleur, comme un pixel au sein du tout, qui s’empare de l’espace pour permettre à l’artiste de le redessiner. Le besoin de s’étendre en trois dimensions offre aux œuvres de Katharina Hinsberg leur caractère installatif. Le mur transformé en tableau disparaît sous la plénitude des lignes et surfaces qui le recouvrent. Les compositions de surfaces redéfinissent la perception de l’espace, la ligne prend ainsi possession des murs et plus largement du lieu d’exposition. L’art de Katharina Hinsberg est extensif tout en étant réduit à l’essentiel.

Née en 1967 à Karlsruhe, Katharina Hinsberg commence ses études d’Arts à Munichen 1989, puis à Dresde et Bordeaux, où elle les termine en 1995. S’ensuivit plusieurs bourses comme par exemple du Kunstfond, du Dieu Donnée Papermill à New York, du MUKA Printstudios à Auckland et le Chinati Foundation à Marfa (TX). Elle a été exposée entre autres au Musée DKM de Duisbourg, Kunstsammlung NRW, K20 à Düsseldorfet à la Kunsthalle Karlsruhe. De 2003 à 2009, elle est professeure de dessin à l’école d’Art de Brême. Depuis 2011, elle enseigne la peinture conceptuelle à l’École Supérieure des Beaux-Arts de la Sarre.

Katharina Hinsberg zeichnet – auf Papier, auf Wände oder in den Raum hinein. Die Kunstwerke der Künstlerin und Professorin arbeiten mit ihrer Umgebung: Sie nehmen sie ein, sie gliedern sie, sie verschmelzen mit der Architektur. Katharina Hinsberg nutzt Elemente der Zeichnung, um reale und irreale Raumformen zu kreieren. Sie schafft Verknüpfungen.Das wichtigste Instrument ihrer Kunst ist die Linie. Sie entsteht klassisch dann, wenn Graphit auf Papier oder eine Fläche aufgetragen wird. Ein Schnitt, der Papier oder den Rand einer Fläche markiert, stellt optisch aber ebenso eine Gerade dar. Eine Linie entsteht auch, wenn mehrere Ebenen von Papier übereinandergelegt werden. Oder wenn sich eine Fläche in den Raum ausbreitet...Katharina Hinsberg arbeitet mit all diesen Facetten der Linie. Sie komponiert sie, indem sie Papier im Raum anordnet und damit Linien neben-, über- oder untereinan- der legt. Das Raster, das so entsteht, trägt einzelne (Farb-) Flächen, die sich wie Pixel zu einem Ganzen verbinden. Sie ergreifen den Raum. Auf diese Weise zeichnet die Künstlerin in ihn hinein.Das Bestreben sich dreidimensional auszubreiten, verleiht den Raumzeichnungen ihren installativen Charakter. Die Wand als Bildträger verschwindet, mal in der Tiefe der übereinander drapierten Linien und Flächen - mal defi- nieren aber auch die im Raum komponierten Flächen die Wahrnehmung desselbigen neu. Die Wand und mit ihr der Ausstellungsort werden auf diese Weise von der Linie besetzt. Die Kunst von Katharina Hinsberg ist somit rau- mgreifend und gleichzeitig auf das Wesentliche reduziert.

Katharina Hinsberg ist 1967 in Karlsruhe geboren. 1989 begann sie ihr Studium der Bildenden Kunst in München, wechselte dann nach Dresden und Bordeaux, wo sie ihre Studien 1995 beendete. Es folgten zahlreiche Stipendien, u.a. des Kunstfonds, der Dieu Donnée Papermill in New York, des MUKA Printstudios in Auckland, Neuseeland und der Chinati Foundation in Marfa, Texas. Sie stellte u.a. im Museum DKM in Duisburg, im Kunstsammlung NRW, K20 in Düsseldorf und in der Kunsthalle in Karlsruhe. Von 2003 bis 2009 war Katharina Hinsberg Professorin für Zeichnen an der Hochschule der Künste Bremen. Seit dem Sommersemester 2011ist sie Professorin für Konzeptuelle Malerei an der Hochschule der Bildenden Künste Saar in Saarbrücken.