DessinZeichnung
InstallationKunstinstallation
PerformancePerformance

Pour Julie Luzoir, le dessin et la performance sont à l’œuvre pour susciter la rencontre entre l’artiste et le public, pour rendre actif celui qui regarde. Chaque œuvre va au contact des spectateurs. L’artiste dose savamment la simplicité des techniques artistiques employées, avec la puissance de la charge émotionnelle dégagée par l’omniprésence humaine. Cet équilibre est servi par le choix de supports familiers, comme du papier d’imprimante, des feuilles à usage technique, ou encore des audioguides utilisés dans les lieux touristiques. Le tout concourt à l’accessibilité des œuvres. Des silhouettes, des visages, des voix habitent chacune des propositions artistiques. Julie Luzoir trace au trait noir les contours de ceux qui forment La file d’attente. Ils constituent une longue phrase familière de cent vingt mètres, que l’artiste prolonge en présence du public à chaque exposition de l’œuvre depuis plus de cinq ans. En effet, elle dessine sur le vif ses modèles, rendant visible le processus artistique et nouant le dialogue avec les visiteurs curieux du projet. La rencontre fait œuvre. Les portraits bleus assemblés qui constituent Les Noyés sont des monotypes. Le tirage unique réalisé par l’artiste d’après photographie accentue le caractère d’œuvre originale. Il renforce ainsi le lien précieux qui unit l’artiste à ses amis, aux membres de sa famille représentés. Le titre fait référence à la montée des eaux, inexorable conséquence du réchauffement climatique de la planète. À la froideur des pronostics du désastre annoncé, Julie Luzoir répond par la submersion symbolique d’êtres chers. Tous n’ont pas accepté de figurer dans ce projet qui joue avec la corde sensible de la représentation humaine et l’aura qu’elle porte. L’œuvre sonore Ministère au karcher joue sur un autre registre et crée un lien entre le dessin et la voix. Une œuvre ludique, un jeu de carte au trésor autour d’une déambulation, un mystère des paroles à lever, une énigme intergénérationnelle à résoudre. Julie Luzoir joue toujours collectif.

Diplômée de l’École supérieure d’art de Lorraine en 2012, Julie Luzoir vit et travaille à Metz. Son principal medium est le dessin, qu’elle utilise comme un outil pour générer du lien et libérer les paroles: la sienne et celles des autres. Ses ateliers, résidences et expositions sont la plupart du temps des moments de rencontres, où l’artiste provoque le dialogue et invite chacun à devenir actif / acteur des œuvres et projets qu’elle initie. Son travail a été présenté, entre autres, au Frac Lorraine (Metz, 2014, 2017), au Salon de Montrouge (2015), aux Grands Voisins (Paris, 2017). Elle a performé au Palais de Tokyo (Paris, 2015), à l’Alternativa International Contemporary Visual Art Festival de Gdansk (Pologne, 2015). Elle a été reçue en résidence au Frac Besançon (2014), à Montrouge (2015) et à Saint-Louis-les- Bitche (2016-2017).

Für Julie Luzoir existieren Zeichnungen und Performances, um das Aufeinandertreffen des Künstlers mit der Öffentlichkeit möglich zu machen, um denjenigen, der etwas betrachtet, aktiv werden zu lassen. Jedes Werk tritt mitden Zuschauern in Kontakt. Der Künstler dosiert geschickt die Einfachheit der eingesetzten Techniken, kombiniert mit der Kraft der Emotionalität, die durch die menschliche Omnipräsenz freigesetzt wird. Dieses Gleichgewichtwird durch die Nutzung altbekannter Unterlagen, zum Beispiel durch Druckerpapier, durch Blätter für technische Zeichnungen oder durch Audioguides, die an touris- tischen Orten verwendet werden, hergestellt. All dies führt schließlich zur Zugänglichkeit der Werke. Silhouetten, Gesichter, Stimmen begleiten jeden dieser künstlerischen Vorschläge. Julie Lizoir zeichnet in schwarzer Farbe die Konturen derjenigen, die die Warteschleife bilden. Sie bilden einen langen Satz von einhundertzwanzig Metern, den die Künstlerin in Anwesenheit der Zuschauer bei jeder Ausstellung des Werks seit über fünf Jahren verlängert. Schließlich zeichnet sie am entstehenden Kunstwerk weiter, wobei sie den künstlerischen Prozess sichtbarmacht und den Dialog mit den am Projekt interessierten Zuschauern führt. Das Aufeinandertreffen führt schließlich zur Entstehung des Werks. Die zusammengesetzten blauen Porträts, die Les Noyés bilden, sind Monotypen. Die einmalige Auflage, die von der Künstlerin nach einer Fotovorlage erstellt wurde, akzentuiert den Charakter eines Originals. Sie verstärkt somit den wertvollen Bezug, der die Künstlerin mit ihren Freunden und mit den von ihr dargestellten Familienmitgliedern verbindet. Der Titel stellt einen Bezug zum ansteigenden Wasser als unvermeidbare Folge des Klimawandels dar. Auf die düsteren Prognosen des angekündigten Unglücks reagiert Julie Luzoir durch die Darstellung der symbolischen Überflutung von geliebten Menschen. Es haben nicht alle akzeptiert, bei diesem Projekt mitzumachen, das mit dem schwierigen Thema der Darstellung von Menschen und der Aura, die sie umgibt, spielt.Die akustische Arbeit Ministère au karcher spielt mit einem anderen Register und schafft einen Bezug zwischen der Zeichnung und der Stimme. Ein spielerisches Werk, eine Schatzsuche im Rahmen eines Spaziergangs, ein Wortspiel, ein Rätsel der Beziehung zwischen den Generationen, das es zu lösen gilt. Julie Luzoir wählt stets einen kombinierten Stil.

Julie Luzoir, Abgängerin der École supérieure d’art de Lorraine im Jahr 2012, lebt und arbeitet in Metz. Ihr wichtigstes Medium ist Zeichnung, die sie als Werkzeug verwendet, um Verbindungen zu schaffen und den Worten freien Lauf zu lassen, sowohl ihren eigenen Worten, als auch den Wortender anderen. Ihre Workshops, Residenzen und Ausstellungen sind meistens Orte des Zusammentreffens, wo die Künstlerin den Dialog sucht und jeden dazu einlädt, aktiv / ein Akteur zu werden in den Werken und Projekten, die sie ins Leben gerufen hat. Ihre Arbeiten wurden unter anderem präsentiert im Frac Lorraine (Metz, 2014, 2017), beim Salon de Montrouge (2015), bei den Grands Voisins (Paris, 2017). Sie trat im Palais de Tokyo (Paris, 2015) sowie beim Alternativa International Contemporary Visual Art Festival in Gdansk (Polen, 2015) auf. Sie absolvierte eine Residenz im Frac Besançon (2014), in Montrouge (2015) und in Saint-Louis-les-Bitche (2016-2017).