DessinZeichnung
InstallationKunstinstallation
VidéoVideo

Exposer les œuvres de François Génot en rez-de-jardin de l’Esplanade a été un choix scénographique évident. L’artiste élabore un langage formel inspiré de la figure végétale et de l’expérience des lieux. Les œuvres de l’artiste au sein de l’espace d’exposition font écho aux espaces verts de la ville. Il ne s’agit pas d’un effet miroir entre l’extérieur et l’intérieur, ce qui est à l’œuvre ici est un dialogue entre la nature choisie, maîtrisée, anthropisée du jardin, et une nature sauvage indomptée, sublimée par l’artiste. François Génot arpente les paysages à la recherche de son sujet. Il porte son attention sur des friches où les plantes indigènes créent leur propre architecture à la force de leur croissance débridée. Dans ces îlots urbains affranchis de l’intervention humaine, il prélève des branches qui deviendront fusain et des images qui deviendront dessin. Après ses collectes, sur un mur ou sur un papier, l’artiste traduit l’esprit des lieux à travers une écriture gestuelle. L’acte artistique engendre une nature toute en énergie, dont la beauté égale la puissance vitale. Cette force contracte avec la précarité de ces friches condamnées à disparaître. À Metz, François Génot a repéré une haie d’acacias et de clématites au bord de la voie ferrée entre le parc de la Seille et le nouveau quartier autour du Centre Pompidouqui inspire son dessin mural Les Caténaires. Le long des baies vitrées de la galerie, un large let de chantier tatoué d’une trame végétale agit en transparence tel un rideau séparant le jardin et l’espace de l’art. Le rideau jette le ou entre deux scènes. La projection vidéo Les éveils est une invitation artistique à partager l’attention de François Génot pour la nature sauvage du quotidien, les «presque riens»,et les mondes humains, animaux, végétaux ou minéraux en présence, avec lesquels il souhaite inventer de nouveaux modes de cohabitation et de partage. Les courtes séquences fonctionnent comme une brèche ouverte dans le temps du visiteur, une offre de contemplation. Ce sont des haïkus exprimant la beauté et la magie fugaces d’un instant de vie, le sentiment éphémère et profond d’un émerveillement.

François Génot est né en 1981 à Strasbourg, il vit à Diedendorf où il a construit son atelier. Diplômé de l’École supérieure d’art à Metz, en 2005, il y enseigne le dessin depuis 2016. Il emprunte son attitude et l’élan de sa démarche à la résistance et à la prolifération du vivant. Les déplacements, la collecteet une attention particulière aux matières, aux formes et aux phénomènes naturels nourrissent sa pratique. Actif sur la scène nationale et internationale, il participe à de nombreuses expositions et béné cie en 2017 et 2018 de plusieurs résidences au Centre International d’Art du Paysage de Vassivière, Nekateoenea à Hendaye, La semeuse/Les Laboratoires d’Aubervilliers. Par ailleurs il développe Le Triangle Des Bermudes,un projet culturel en milieu rural au sein d’un tissu associatif.

Die Ausstellung der Werke von François Génot im Gartengeschoss der Esplanade beruht auf einer bewussten szenografischen Entscheidung. Der Künstler erarbeitet eine formelle Sprache, die von den Pflanzen und der Erfahrung der Orte inspiriert wird. Die Werke des Künstlers im Ausstellungsraum reagieren auf die Grünflächen der Stadt. Es handelt sich nicht um einen Spiegeleffekt zwischendem inneren und dem äußeren Bereich, sondern um einen Dialog zwischen der ausgewählten, beherrschten, durch den Menschen beeinflussten Natur des Gartens und der wilden, ungezähmten, vom Künstler sublimierten Natur.François Génot durchstreift die Landschaften auf derSuche nach einem Thema. Er achtet auf die Brachen, wo einheimische Pflanzen ihre eigene Architektur durchihr ungezähmtes Wachstum bilden. Auf diesen städ-tischen Inseln, die frei von jedem menschlichen Eingreifen sind, findet er Äste, die zur Zeichenkohle werden, sowie Bilder, die sich in Zeichnungen verwandeln. Nach diesem Einsammeln bringt der Künstler den Geist der Orte durch eine von Gesten gekennzeichnete Schrift auf eine Mauer oder auf Papier. Das künstlerische Wirken setzt eine energievolle Natur frei, deren Schönheit die Kraft des Lebens widerspiegelt. Diese Kraft steht im Gegensatz zum Dasein dieser Brachen, die zum Verschwinden verurteilt sind. In Metz hat François Génot eine Hecke mit Akazien und Klematis am Rande der Eisenbahnstrecke zwischen dem Parc de la Seille und dem neuen Stadtviertel rundum das Centre Pompidou gefunden, die ihn zu seiner Wandzeichnung Les Caténaires inspiriert hat. Entlang der Scheiben der Galerie wirkt ein breites Baustellennetz, das mit einem Raster aus Pflanzen überzogen ist, transpa-rent wie ein Vorhang, der den Garten und den Kunstraum voneinander trennt. Dieser Vorhang lässt die beiden Szenen verschwommen erscheinen.Die Videoprojektion Les éveils ist eine künstlerische Einladung, den Blickwinkel von François Génot auf die wilde Natur im täglichen Leben zu teilen, auf dieses „fast nichts“, sowie auf die Welt der Menschen, der Tiere, der Pflanzen oder der Mineralien, mit denen gemeinsam er neue Arten des Zusammenlebens und des Austauschs erfinden möchte. Die kurzen Sequenzen funktionieren wie ein Einblick indie Sichtweise des Besuchers, wie eine Einladung zum Nachdenken. Sie sind Haikus, die die vergängliche Schönheit und Magie eines Moments im Leben sowie das vergängliche und tiefe Gefühl des Entzückens darstellen.

François Génot wird 1981 in Straßburg geboren. Er lebt in Diedendorf, wo sich auch sein Atelier befindet. Er hat sein Diplom an der ESAL in Metz im Jahr 2005 erhalten,und seit 2016 ist er dort Dozent im Fach Zeichnen. Seine Einstellung und sein Elan gehen auf seine Widerstandskraft und die Verbreitung des Lebendigen zurück. Die Reisen, das Sammeln sowie eine besondere Aufmerksamkeit für Materialien, Formen und Naturphänomene ergänzen seine Arbeit.Er ist in der nationalen und internationalen Szene aktiv und nimmt an zahlreichen Ausstellungen teil. 2017 und 2018 hat er mehrere Residenzen am Centre International d’Art du Paysage de Vassivière, im Rahmen von Nekatoenea in Hendaye sowie im Rahmen von La semeuse/Les Laboratoires d’Aubervilliers absolviert. Außerdem arbeitet er an Le Triangle des Bermudes, einem kulturellen Projekt im ländlichen Raum innerhalb eines Vereinsnetzwerks.