PhotographieFotografie
SérigraphieSiebdruck

Tel un courant d’air, son regard se faufile à travers la ville. Au cours de ses déambulations, Daniel Wagener collectionne les traces fortuites tout comme les banalités du quotidien. Il n’aime pas beaucoup photographier l’être humain et lui privilégie la pierre, l’arbre et l’égout. Tantôt simple âneur, tantôt ardent observateur, il parcourt les rues, guidé par un regard qui divague d’un tuyau rouge au réverbère d’en face tout en répertoriant la aque d’eau et le tas de gravats. Des traces et références urbaines d’un lieu où l’homme vit, produit, salit. La ville se révèle malgré elle, derrière ces détails qu’on ne voit plus. Derrière la ligne, derrière les lignes, l’œil du graphiste sructure, organise, rationnalise. Les couleurs? Elles lui parlent, il les aime. C’est vivant, marrant, pétant. Jusqu’à ce qu’il ressente le besoin de changer, pour ne jamais s’ennuyer et se défier à avancer. Pour l’exposition du Prix d’Art Robert Schuman, Daniel Wagener a banni la couleur de son spectre et se concentre sur des poses longues en noir et blanc. L’ancrage au réel, tant recherché dans les motifs capturés, se retrouve danssa pratique photographique et sa passion pour la technique. Travailler l’objet artistique de sa prise de vue au tirage pour aboutir à un investissement de l’espace d’exposition parfois très inattendu, voilà ce qui stimule Daniel Wagener presque autant que le malin plaisir éprouvé à l’idée de dévoiler le mal placé, le malaimé et parfois même le laid.

Né en 1988, Daniel Wagener obtient un Bachelor en communication visuelle auprès de la Berliner Technische Hochschule,puis un Master en photographie auprèsde l’Académie royale des Beaux-Arts de Bruxelles. Depuis lors, Daniel Wagener multiplie ses engagements entre la capitale belge et le Luxembourg. Fasciné par les techniques de reproduction, il travaille auprès d’un atelier de risographie, enseigne la photographie et répond à certaines commandes en tant que graphiste. Ces activités ne l’empêchent de développer des projets artistiques récemment présentésau Cercle Cité Luxembourg, à la fondation Moonens Bruxelles, à la Triennale Jeune Création, aux Rencontres d’Arles et lors d’une exposition individuelle à la Galerie Nei Liicht de Dudelange. Grâce au prix Edward Steichen en novembre 2017, Daniel Wagener vient de remporter une résidence artistique de 4 mois à New York.

Sein Blick schlängelt sich wie ein Luftstrom durch die Stadt. Auf seinen Spaziergängen sammelt Daniel Wagener Spuren des Zufalls und Banalitäten des Alltags. In erster Linie gilt sein photographisches Interesse nicht dem Menschen: Er konzentriert sich bevorzugt auf Steine, Bäume, Abflüsse. Mal als einfacher Spaziergänger, mal als leidenschaftlicher Beobachter durchstreift er die Straßen. Sein Blick führtihn, gleitet von einem roten Rohr zu einem gegenüberlie- genden Laternenpfahl, verortet dabei zugleich eine Pfütze und einen Geröllhaufen. Urbane Spuren und Bezugspunkte an Orten, wo der Mensch lebt, produziert, verschmutzt. Hinter diesen Details, die man nicht mehr sieht, offenbart sich die Stadt. Ihre Konturen und Linien werden durch das Auge des Grafikers strukturiert, organisiert, rationalisiert. Die Möglichkeiten der Farben werden ausgelotet, indemder Künstler sie in einen Dialog treten lässt, der bisweilen lebhaft, amüsant und kontrastierend sein kann. Um neue Herausforderungen zu schaffen und seinem Bedürfnisnach ständigem Wandel gerecht zu werden, hat Daniel Wagener für den Kunstpreis Robert Schuman nun die Farben aus seinem Spektrum verbannt und konzentriert sich auf Langzeitbelichtungen in Schwarzweiß. Der Wille zur Verankerung in der Realität, der aus seinen Motiven spricht, findet sich auch in seiner fotografischen Praxis und seiner Leidenschaft für Technik wieder. Den Kunstgegenstand von der Aufnahme über den Abzug hin zu einer oft gänzlich unerwarteten Gestaltung des Ausstellungsraums zu bearbei- ten: Es ist dieser Prozess der Daniel Wagener stimuliert- fast genauso sehr wie die diebische Freude daran, das falsch Platzierte, das Ungeliebte oder gar Hässliche zu enthüllen.

Daniel Wagener, 1988 in Luxemburg geboren, absolvierte einen Bachelor in Visueller Kommunikation an der Technischen Hochschule in Berlin, dann einen Masterder Fotografie an der Académie royaledes Beaux-Arts in Brüssel. Seither ist er vor allem im Raum zwischen der belgischen Hauptstadt und Luxemburg tätig. Seine Faszination für Reproduktionstechniken lebt er bei seiner Arbeit in einem Atelier für Risographie aus, er unterrichtet Fotografie und nimmt Aufträge als Grafiker an.Diese Tätigkeiten halten ihn nicht davonab, künstlerische Projekte zu entwickeln,die jüngst im Cercle Cité in Luxemburg,der Stiftung Moonens in Brüssel, bei der Triennale Jeune Création 2017, bei den Rencontres d’Arles und bei seiner Soloshow in der Galerie Nei Liicht in Dudelange ausgestellt wurden. Der im November2017 an ihn verliehene Edward Steichen Preis ermöglicht Daniel Wagener eine viermonatige Künstlerresidenz in New York.